direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Virtual Train Brakes - ***Livestream*** 11.05.2020 |18:00 Uhr

Montag, 11. Mai 2020

Abstände verkürzen – trotz Corona

Das System Bahn steht vor großen Herausforderungen. Trotz des stetig wachsenden Transportaufkommens im Güter- und Personenverkehr sieht die EU-Klimaschutz-verordnung eine Reduktion der CO2 Emissionen bis 2030 um 30 % gegenüber 2005 vor. Aufgrund des effizienten und emissionsarmen Transportes nimmt der Schienen-verkehr bei der Erreichung dieser Ziele eine tragende Rolle ein. Dies erfordert die bestmögliche Ausnutzung der Schieneninfrastruktur. Gleichzeitig muss infolge von Digitalisierung, Automatisierung sowie der Einführung neuer Betriebssysteme zur Ermöglichung der Interoperabilität, die Sicherheit des Bahnbetriebs neu gedacht werden. Erste Untersuchungen lassen vermuten, dass die Einführung des Zugbeeinflussungssystems European Train Control System (ETCS) aufgrund restriktiver Bremskurven nicht immer zu einer Optimierung der Streckenkapazität führt.

Eine verbesserte Kenntnis der Bremsleistung von Zügen ermöglicht es, Sicherheits-margen zu reduzieren und so die Abstände zwischen Zügen zu verkürzen. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, setzen Bremsenhersteller verstärkt auf virtuelle Prototypen und virtuelles Testen. In einer Kooperation zwischen dem Institut für Systemdynamik und Regelungstechnik des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt und der Knorr-Bremse  SfS GmbH wird die Nutzung virtueller Prototypen zur Analyse der Bremsleistung von Zügen untersucht. Der Vortrag gibt einen Einblick in diese Arbeiten am Institut. Zunächst wird die Entwicklung physikalischer Architekturmodelle von Bremssystemen vorgestellt sowie erste Ergebnisse von Systemdruckverläufen und deren Kopplung mit der Zuglängsdynamik präsentiert. Darauf aufbauend werden die Abschätzung momentaner Bremsmomente und die numerische Analyse der resultierenden Bremswegstreuung sowie deren Einfluss auf die ETCS-Bremskurven diskutiert.

R e f e r e n t  :

Marc Ehret, M.Sc.
Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt

     Vita:

  • Studium: Maschinenbau an der Hochschule München (bis 2014, Diplom FH)

- Diplomarbeit bei Knorr-Bremse SfN GmbH

- „Gegenüberstellung experimenteller Methoden zur
  Eigenschwingungsanalyse einer Abgasbremse

  und Abgleich von Versuch und Simulation“

  • Studium: Technische Berechnung & Simulation an der Hochschule München (bis 2016, Master of Science)

- Masterarbeit bei Knorr-Bremse SfS GmbH

- „Numerische Analyse des Vibrationseinflusses auf die
  Belastung von Schrauben einer Schienenfahrzeug-
  Wellenbremsscheibe“

  • Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (seit 2016)

    - Institut für Systemdynamik und Regelungstechnik


    - Abteilung Schienenfahrzeug-Systemdynamik


    - Kooperation mit Knorr-Bremse SfS GmbH „Virtual Train“
      zur
    Systemsimulation von Schienenfahrzeugbremsen


    - DLR-Projekt „Transition“ – Arbeitspaket zur
      modellbasierten Analyse und Spezifikation eines
      intermodalen Umschlagterminals für Hochgeschwindigkeits-
      Güterverkehr

Bei Fragen oder Anregungen wenden Sie sich bitte an den folgenden Ansprechpartner:

Fachgebiet Schienenfahrzeuge
Dipl.-Ing. Dachuan Shi
Telefon +49 (30) 314 - 79 806
E-Mail Dachuan.Shi(at)tu-berlin.de

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe