direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Die chinesische Bahntechnikindustrie - Welche fachlichen und strategischen Ziele hat sie?

Lupe [1]
Lupe [2]

Durch den Zusammenschluss der beiden großen chinesischen Fahrzeugkonsortien CNR + CSR zu CRRC Group (China Railway Rolling Stock Corporation) mit etwa 50 Tochtergesellschaften und jede mit etwa 5000 Beschäftigten, ist ein gigantischer Bahntechnikkonzern mit einem Fahrzeugumsatz von etwa 35 Mrd. EUR entstanden.

Der chinesische Bahntechnikmarkt ist zwar noch recht groß, aber das Streben nach Internationalisierung wird mit Sicherheit einige Veränderungen im deutschen und europäischen Bahntechnikmarkt aber auch weltweit bringen, was aber sehr differenziert zu betrachten ist. Denn Größe allein ist nicht immer entscheidend; Qualität, Termintreue und Kosten müssen stimmen. Insofern darf man auch bei diesen Themen nicht zu isolierte Maßstäbe ansetzen.

Unbestritten ist aber, dass es sich um eine Veränderungsdimension handelt, die eine ganz andere Größe hat als die Veränderungen der deutschen Bahntechnikbranche im Zeitraum von etwa 1986 bis etwa 2004. Unbestritten ist auch, dass für die Schlüssel-branche Chinas „Bahntechnik“  genügend finanzielle Mittel vorliegen, um größere M&A-Prozesse zu bewältigen. Dies gilt für Industriezweige und Produkte des Eisen-bahnbereichs im Personen- und Güterverkehr. Neue Technologien und kosten-günstige Produkte - nicht billige - sind das Zukunftspotential für den Erfolg auf dem Bahntechnikmarkt weltweit. Insbesondere „German Quality Made in China“ und die Umsetzung von Zielen/Projekten mit „chinesischer Geschwindigkeit“ sind die wichtigsten Mottos, die die nächsten Jahre in der Bahntechnikbranche bestimmen werden.   

Die “Going in-, Going out-Strategie” der chinesischen Bahntechnikbranche wird daher einen erheblichen Einfluss auf die in Deutschland tätige Bahnindustrie haben. Welche Auswirkungen in der Bahnindustrie und bei den Betreibern zu erwarten sind, wird aufgezeigt und diskutiert.

R e  f e r e n t :

Prof. Dr.-Ing. Peter MNICH
Universitätsprofessor a. D. der TU Berlin, Special Expert Advisor
China Railway Market        

Prof. MNICH ist in Wissenschaft und Praxis zu Hause. Der Elektrotechnik-Ingenieur war u. a.Gutachter für Bahntechnik, Führungskraft auf der Transrapid-Versuchsanlage, Professor an der Technischen Universität Berlin und Geschäftsführer des Bahntechnik Institutes IFB.

Lehraufträge in China, Berateraufträge für ein staatliches Eisenbahnbüro in China sowie die Mitherausgeberschaft der Fachzeitschrift ETR China, machen ihn zu einem ausgewiesenen Kenner des Landes China.

                                                        Quelle: Firmenzeitschrift VOSSLOH, Juli 2015

 

 

 

 

Die Veranstaltung findet am Montag, dem 02. November 2015 um 18:00 Uhr (s.t.) im Raum H 1028 im Hauptgebäude der Technischen Universität Berlin (Straße des 17. Juni 135, Berlin-Charlottenburg) statt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Ihre Anfahrt zur Veranstaltung mit dem öffentlichen Nahverkehr können Sie hier [3] planen, den genauen Weg finden Sie auch hier [4].

Ankündigungsplakat zum Download [5]

Termin für elektronische Kalender zum Download [6]

Bei Fragen oder Anregungen wenden Sie sich bitte an den folgenden Ansprechpartner:

Fachgebiet Schienenfahrzeuge
Dipl.-Ing. Dachuan Shi
Telefon +49 (30) 314 - 79 806
E-Mail Dachuan.Shi(at)tu-berlin.de
E-Mail-Anfrage [7]
------ Links: ------

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Copyright TU Berlin 2008