TU Berlin

Fachgebiet Bahnbetrieb und Infrastruktur17. Dezember 2018

Inhalt des Dokuments

zur Navigation

EVIAK Güterwagendrehgestell

Montag, 17. Dezember 2018

In den letzten zwei Jahren wurde am Fachgebiet Schienenfahrzeuge das innen-gelagerte Drehgestell „eviak“ für den Schienengüterverkehr entwickelt. Der Name des Drehgestells leitet sich aus der ursprünglichen Motivation des Projektes ab.

Das Ziel war es ein energieeffizientes, verschleißarmes, instandhaltungs- und akustik-optimiertes, sowie kosteneffizienten Drehgestell zu entwickeln. Das Projekt-konsortium setzte sich aus drei Industriepartnern und zwei Universitäten und einer gemeinnützigen Forschungseinrichtung zusammen.

Alle Projektpartner waren und sind Teil des Netzwerkes bahntecnet. Die Aufgaben des Fachgebiets Schienenfahrzeuge waren neben der Inhaltlichen Projektleitung,
die:

  • Erstellung eines Drehgestellkonzeptes mit radialer Einstellbarkeit der Radsätz
  • Auslegung der Primärfederung gemäß den Anforderungen der DIN EN 14363
  • Entwicklung eines Telematikkonzeptes sowie die
  • Berechnung der Radsatzwelle

R e f e r e n t  :

Mirko Leiste
Wissenschaftlicher Mitarbeiter
TU Berlin, Fachgebiet Schienenfahrzeuge

 

Vita:

  • Seit 2015 am FG Schienenfahrzeuge
  • Forschungsbereich:

    - Brems- und Laufwerkstechnik

    - Automatisierung im Schienengüterverkehr

  • Studium Schienenfahrzeugtechnik an der TU Berlin

 

 

Die Veranstaltung findet am Montag, 17. Dezember 2018 um 18:00 Uhr (s.t.) im Raum H 1028 im Hauptgebäude der Technischen Universität Berlin (Straße des 17. Juni 135, Berlin-Charlottenburg) statt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Ihre Anfahrt zur Veranstaltung mit dem öffentlichen Nahverkehr können Sie hier planen, den genauen Weg finden Sie auch hier.

Bei Fragen oder Anregungen wenden Sie sich bitte an den folgenden Ansprechpartner:

Fachgebiet Schienenfahrzeuge
Dipl.-Ing. Dachuan Shi
Telefon +49 (30) 314 - 79 806
E-Mail Dachuan.Shi(at)tu-berlin.de

Navigation

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe