direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Wachsende Bedeutung der trimodalen Hafenstandorte für den Wirtschafsverkehr heute und morgen

Montag, 21. Oktober 2019



  • Wachsende Bedeutung der trimodalen Hafenstandorte für den Wirtschaftsverkehr
  • Bahnseitige Infrastrukturentwicklung im Hafen
  • Notwendige Infrastrukturmaßnahmen in den Güterbahnhöfen BHUL, BMOA und BRUH
  • Wirtschaftlicher Eisenbahngüterverkehr auch auf der Kurzstrecke

R e f e r e n t  :

Dipl.-Ing. Klaus-G. Lichtfuß
BEHALA Berliner Hafen- und Lagerhausgesellschaft mbH, Leiter Logistk

  • Vita:

    Klaus-G. Lichtfuß ist 1958 in Jübek geboren, er ist verheiratet, hat zwei Kinder und lebt seit 1983 in Berlin.

    Nach seiner Berufsausbildung zum Schiffbauer auf der Werft Nobiskrug in Rendsburg und dem Grundwehrdienst im Schwimmbrückenbattaillon 660 in Schleswig und Rendsburg hat er von 1983 bis 1990 Schiffs- und Meerestechnik an der TU Berlin studiert.

    Anschließend war er bis 1998 als Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Lehrbeauftragter am Institut für Schiffs- und Meerestechnik in Lehre und Forschung tätig.

    Nach seiner Weiterbildung zum Wirtschaftsassistenten begann er seine Tätigkeit 1999 bei der BEHALA zunächst im Bereich Technik und wechselte 2001 in den Bereich Betrieb.

    Hier ist er als Leiter Logistik seit dem verantwortlich für die Umschlags-, Transport- und Lagertätigkeiten der BEHALA. Die Schwerpunkte sind hier die Großraum- und Schwertransporte , der Betrieb des Containerterminals, der Umschlag und die Lagerung von Massengütern, die Lagertätigkeiten in den Siloanlagen und Hallen sowie die Bahn-, Schiffs- und Straßentransporte im Güterverkehr.

    Gemeinsam mit der TU Berlin hat er den Schwergut – RoRo – Leichter „URSUS“ entwickelt und das Transportsystem (Schwergut-Shuttle-Service) für sehr schwere Gasturbinen aus dem Werk in Moabit umgesetzt.

    In der Projektentwicklung ist er verantwortlich für die Entwicklung, Erprobung und den Einsatz umweltfreundlicher Fahrzeuge. Bei den PKW, kleineren Nutzfahrzeugen und beim Rangieren von Wagengruppen an den Ladestellen setzt die BEHALA marktreife Produkte ein, im Verkehr mit LKW bis 44 t Gesamtgewicht hat die BEHALA in Zusammenarbeit mit der TH Wildau eine vollelektrische Sattelzug-maschine im F+E - Projekt KV-E-CHAIN erprobt und in der Binnenschifffahrt entwickelt die BEHALA in Zusammenarbeit mit der TU Berlin ein mit Batterien und Brennstoffzellen angetriebenes Schubboot.

Die Veranstaltung findet am Montag, 21. Oktober 2019 um 18:00 Uhr (s.t.) im Raum H 1028 im Hauptgebäude der Technischen Universität Berlin (Straße des 17. Juni 135, Berlin-Charlottenburg) statt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Ihre Anfahrt zur Veranstaltung mit dem öffentlichen Nahverkehr können Sie hier planen, den genauen Weg finden Sie auch hier.

Bei Fragen oder Anregungen wenden Sie sich bitte an den folgenden Ansprechpartner:

Fachgebiet Schienenfahrzeuge
Dipl.-Ing. Dachuan Shi
Telefon +49 (30) 314 - 79 806
E-Mail Dachuan.Shi(at)tu-berlin.de

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe